Visit — Tortuguero 2

Dieses Wochenende waren meine enge Familie, die AFS-Leute und ich, wie bereits angekündigt auf Reisen, in Richtung Schildkröten, nach Tortuguero!

[Foto] Brüllaffe, Costa Rica. Aufgenommen von Timo Bohlig

Freitag – früh aufstehen und Strand aufräumen

Freitag morgen um 4:20 Uhr aufstehen, nichts, worauf man sich wirklich freut. Aber dafür auf die Reise, auf den Kurzurlaub.
Wir (Flor, Flor, Walter und ich) wurden frühmorgens abgeholt, um vom AFS-Büro aus loszufahren. Dort angekommen, es waren schon sehr viele da, alles Leute, die ich zumindest vom sehen her kannte.
Schon jetzt fiel mir auf, dass es ein wenig seltsam ist, Familie und Freunde aus Deutschland und der Welt zu vermischen, man weiß nie, wo es grade besser ist, zu sein. Deswegen saß ich im Bus neben einem Freund und beim Frühstück bei meiner Familie.

Ach ja, der Bus. Es war ein großer Reisebus, und einen „Reiseleiter“ gab es auch. Es war sechs Uhr morgens, viele wollten schlafen, doch dieser nette Herr begann zu reden. Und zu reden… und zu reden, er schien nicht aufhören zu wollen.
Teilweise waren interessante Sachen dabei, wie zum Beispiel, dass fast 34% Costa Ricas geschützt sind. Der Ort, der Nationalpark in den wir fuhren, Tortuguero, ist der „No.1 Nistplatz“ auf der Welt für die Grüne Meeresschildkröte.
Nicht zu vergessen, er erzählte auch etwas über das Programm. Direkt beim ersten Punkt wurden mein Nebensitzer und ich stutzig, denn er passte nicht ganz in unser Urlaubskonzept… Strand aufräumen. Gut, der Sinn erschließt sich, Schildkröten wollen ihre Eier nicht in den Dreck legen. –Gut, wer will das schon.

Frühstück gab es in einem Restaurant auf halbem Weg, schreibt mal in die Kommentare, was es gab, bitte! Nach dem Frühstück und noch einer Stunde Fahrt kamen wir an einem „Hafen“ an, legten unser Zeug auf Boote und hüpften selber auf eines. Dann, eine Bootstour durch die Kanäle von Tortuguero, die mich sehr an die Everglades in Florida erinnerten.
Nach einer Stunde auf unglaublich unbequemen Sitzen erreichten wir schließlich das Hotel, der Pool in Form einer Schildkröte stach allen direkt in die Augen. Nach einem Willkommenscocktail aus Früchten wurden die Zimmer verteilt.
In Gedanken hoffte ich, nicht mit irgendeinem Langweiler ins Zimmer zu kommen.
Das war wohl ein Fehler, denn prompt kam ich mit einem stillen und extrem langweiligen Italiener ins Zimmer. Zum Glück hatte ein Freund von mir genauso viel Glück wie ich, und unsere Zimmer waren direkt nebeneinander. Also tauschten wir, was wir nicht durften, schnurstracks die Zimmer und landeten in einem… gleich viel besser!

Dann, mussten wir auch schon an den Strand, zum Aufräumen.
Es hatte gefühlte 55 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von 99,99%, das war dann doch nicht ganz so angenehm, aber am Strand war es besser. Wir durften nicht ins Wasser, da es zu viele Haie und Quallen gab, außerdem hatten wir ja einen Auftrag. Meine zwei Aufräumpartner nahmen die Aufgabe nicht ganz so ernst wie von AFS gewünscht, ich versuchte mein Bestes. Aber im Vergleich zu meiner Mutter war das gar nichts. Sie hatte nach zwei Minuten den ersten Müllsack voll, und die Dinger waren gigantisch. Das war mehr Müll als ich überhaupt am Strand gesehen hatte.
Nach gut einem Kilometer Strand ablaufen und Müll sammeln, bogen wir zurück, an einigen recht arm aussehenden Häusern vorbei, zurück in das Dorf das hier am Strand lag. Dort durften wir uns kurz umschauen. Ein ganz süßes Dorf, das sehr auf Touristen, wie wir es in dem Fall waren, eingestellt war.

Als wir wieder im Hotel waren hüpften wir direkt in den Pool, Erfrischung! — Fehlanzeige, der Pool war warm. Aber trotzdem angenehmer als die Luft außerhalb. Nach dem Pool gab es Abendessen, das superlecker und abwechslungsreich war. Abends entspannten wir uns an der Bar und im Pool, und legten uns irgendwann zum Schlafen ab.

Samstag —
Bootstour, canopy, Tanzkurs, Gewitter

Wir mussten auch wieder früh aufstehen… denn es ging aufs Boot, eine kleine Tour auf die Suche nach Tieren machen. Vollkommen verschlafen stieg ich ein und merkte, ich hatte vergessen, meinen Zimmerkameraden zu wecken, upsala.
Ich wollte das noch bemerken, aber es war schon zu spät, wir mussten los.

Die Tour selbst war sehr schön, wir haben einiges gesehen, wie ihr auf den Bildern sehen könnt. Allerdings, habt ihr schon mal Brüllaffen gehört? Klingen wie Elche in der Pubertät. Die kleinen Viecher sind verdammt schwer zu fotografieren.

Zurück, mit rieeeesigen Hunger, gab’s Frühstück und dann den zweiten Programmpunkt, den meine Familie und ich seelenruhig verschliefen.
Danach, fast schon ausgeschlafen kam wieder ein Programmpunkt, der uns interessierte: Canopy, d.h. von Baum zu Baum schwingen.
Nur Florsita, Walter und ich, mitsamt ein paar anderen AFS Leuten machten das… es war freiwillig.
Zwischen den Bäumen rumspringen war super, wenn auch eintönig und verdammt heiß, nur gut, dass wir den Pool in unserem Hotel hatten!
Was mich ein wenig gestört hat, wir hatten keine Gelegenheit Schildkröten zu sehen, geschweige denn zu fotografieren… da das von unserem Hotel und auch von AFS aus komplett verboten war, da wir ja die Grünen Schildkröten stören könnten. Also… keine Schildkröten am Schildkrötenstrand, so ein Pech, ehrlich gesagt, hätte ich sie schon gerne mal gesehen, sie sollen ziemlich groß sein.

Oh je. Das Schlimmste kommt jetzt noch.
Nach ausgiebigem Baden… Tanzkurs.
Aber keine Standardtänze, sondern moderne Tänze von modernen Liedern von hier. Es war ein Desaster. Es waren alles Tänze für Mädchen, das heißt richtig peinlich für die Jungs. Aber egal, es war lustig.

Abends kam etwas Unglaubliches.
Denkt ihr, ihr habt schon mal ein Gewitter erlebt?
Bestimmt. Aber nicht so eins. Das war unglaublich, nach den Blitzen hat es so gekracht, dass sich alles bewegt hat wie ein Erdbeben, es war so laut, dass man danach ein Pfeifen im Ohr hatte, der Regen war so stark, dass man fast in der Luft schwimmen konnte und es war durch die Blitze spätnachts taghell.

Sonntag

Den erwähne ich nur kurz, da nichts passiert ist, wir sind nur nach Hause gefahren, hatten kein Internet und ich war so müde, dass ich keine Kraft mehr hatte, um den Blog zu schreiben, tut mir leid. Ich versuche jetzt möglichst immer mittwochs einen Eintrag zu veröffentlichen, dann ist das halbwegs geregelt.

Fotos dazu sind in der Slideshow zu sehen!

2 Kommentar(e)

  1. Kate

    Ich mag deinen blog voll !:)

    • Timo

      Schön, freut mich :*

Leave a Comment