Der erste Monats-Rückblick 4

Hallo Freunde des geliebten Austauschsports,
mein erster Monat in Costa Rica geht heute vorbei, und ich wollte mal einen kleinen Rückblick wagen!

Die ersten Tage

Das war der wohl schwerste, anstrengendste und aufregendste Flug, den ich in meinem Leben bisher hatte.
Schwer, weil ich mich von allem Bekannten in etwas vollkommen Unbekanntes stürzte, und nur wenig wusste, was auf mich zukommt, das ist wohl das Gefühl eines Filmhelden der sich in eine ungewisse Zukunft stürzt, so klingt das gleich viel besser.
Anstrengend, weil es ein 16 Stunden Flug war, mit einmal umsteigen, und das Unterhaltungsprogramm war genauso miserabel wie das Essen.
Aufregend, logisch ich werde meine richtige Familie fast ein Jahr nicht mehr sehen, meine ganzen Freunde in Deutschland, einfach alles ist neu.

Vollkommen übermüdet, da ich in Flugzeugen nicht schlafen kann, kam ich also in diesem Camp an, in dem wir dann das ganze Wochenende ein letztes Mal vorbereitet wurden.
Dann ging es auch schon zu den Familien.
Das war auch ein Moment, den ich erstmal nicht vergessen werde, so erfreut wie ich war, genauso war ich auch aufgeregt und traurig, ein totales Tohuwabohu, das normalerweise Frauen beim Titanic schauen bekommen.
Direkt am ersten Montag bin ich in die Schule. Ich habe inzwischen von einigen Austauschschülern erfahren, dass sie erst nach der ersten Woche in die Schule gegangen sind, das wäre nichts für mich, ich wüsste gar nicht was ich dann machen sollte, so in der ersten Zeit.
Jetzt habe ich aber einen Recht guten Überblick, weiß noch lange nicht alles, aber ich bin ja auch erst einen Monat hier…!

Die darauffolgenden Wochen

Die Wochen die danach kamen, flogen vorbei wie normale Alltagswochen in Deutschland, bis auf die wundervollen Ausflüge mit meiner riesigen Familie!
All das, was ich schon erlebt habe, ist so unglaublich, dass ich Angst habe, dass bald das vorausgesagte Tief kommt, ich fürchte, die Ankommensphase ist bald vorbei, dann soll angeblich „das Tief“ kommen — aber vielleicht kommt es auch nicht, ich weiß es nicht!

Eigentlich bin ich fast immer recht positiv eingestellt, ich weiß jetzt einfach nicht, was auf mich zukommt, aber wer weiß das hier schon.
Ich bin einfach nur sehr sehr gespannt und freue mich auf die nächste kommende Zeit.

4 Kommentar(e)

  1. Jordan

    Hallo Timo,
    Ich wollte nür kurz sagen dass du genau recht hast wenn du sagst, “ einfach alles ist neu“ Ich weiss genau worüber du sprichts. Und ich würde nicht zu viel uber „das Tief“ denken, es wird doch nicht schlimm. Ich sitz hier auf mein Bett mit mein kleines Netbook, und denke nach, wie einfach toll es ist, eine andere Sprache zu koennen. Ich würde mein Austauschjahr niemals für etwas tauschen. Ich hoffe nach dein Austausch kannst du genau die Gleiche sagen. Ich gück mal zu von zeit zur zeit. Viel gluck, und viel spass :)

    • Timo

      Hey Jordan!
      Freut mich wirklich dass du auch mitliest!
      :)
      Danke, werde ich mir merken :)

      Schön! :)

  2. Dagmar

    Hallo Timo, du meisterst das bisher sehr gut.
    Du erlebst Dinge, die werde ich nie erleben.
    Und du erfreust uns mit deinen Berichten, mache bitte weiter so. Erzähle uns, wie weit es bis zur Schule ist, wie es ist Schulbus zufahren, wann du aufstehst und ins Bett gehst. Einfach mal deinen normalen Tagesablauf. Danke. Liebe Grüße aus der Sommerhitze (30-35 Grad) in Karlsruhe

    • Timo

      Der Tagesablauf kommt noch! Ich bin noch 10 Monate hier, da kann ich nicht alle guten Blogthemen gleich am Anfang nehmen!
      ;) aber keine Sorge, er kommt bald!

Leave a Comment