Gastfamilie, Schule, Gefühle 4

Hallo Freunde des geliebten Austauschsports!
Gestern habe ich meine Gastfamilie das erste Mal getroffen, ein besonderer Moment, heute geht’s dann in die Schule!
Wie ist die Gastfamilie so? Was ist an der Schule anders? Wie sind die Leute? – und so weiter… darum gehts jetzt!

Gastfamilie – Sohn für ein Jahr?

Zunächst mal: meine Gastfamilie besteht aus unglaublichen 25 Leuten – und mir, aber ich wohne nur bei dreien, meiner Gastschwester Flor, meiner Gastmutter Flor und meinem Gastbruder Walter (gesprochen: Oualterr). Außerdem wohnt meine kleine Gastcousine, deren Namen ich mir wohl nie werde merken können, noch bei uns.
Bisher habe ich nur die Großeltern, die neben uns wohnen, die Schwester der Mutter und ihre Tochter kennengelernt… ach ja, und die große Tochter mit ihrem Mann.
Aber ich habe trotzdem das Gefühl, dass ich nie alle kennenlernen werde!

Erster Augenblick

Als ich sie das erste Mal gesehen habe wurde ich direkt begrüßt wie ein jahrelang Gesuchter, jetzt endlich Gefundener. Die Familie ist unglaublich höflich und nimmt Rücksicht darauf, dass man schlecht und wenig spricht… denn auch wenn ich zwei Jahre Spanisch in der Schule hatte, ich kann kaum etwas sagen bzw. schnell antworten, und man versteht erst einmal nur die Hälfte – aber das ist alles kein Problem, denn sie erklären es wenn es sein muss 20 mal!
Kurz nachdem ich meinen Koffer abgestellt habe, sind wir essen gegangen, zusammen mit der großen Tochter, ihrem Mann und der Kleinen. Ich hatte etwas Tortillaähnliches und eine Cola, lecker :)
Und danach sind wir wieder heim und ich habe ausgepackt – alles, ich habe ja erstmal nicht vor zu gehen… mein Koffer ist jetzt leer!

Der erste Tag in der Schule

Ich bin um 4 aufgewacht, obwohl ich es gar nicht wollte, entweder weil ich so aufgeregt war wie es in der Schule wird, oder weil unser Haus direkt an der Straße ist und unglaublich viele sehr laute Motorräder, Lastwagen und getunte Fiats durch die Gegend fahren.
In Deutschland wäre das wegen Lärmbelästigung untersagt, aber wer lebt schon in Deutschland?! ^^
Nun denn, ich bin bis um 6 im Bett gelegen, habe den LKWs gelauscht, und bin dann duschen gegangen, erstmal mit einem seltsamen Gefühl im Bauch, weil heute mein erster Schultag war.
Die Dusche war kalt und kurz. Aber danach war ich frisch, und habe mich direkt über das Gallo Pinto (Reis mit Bohnen) hergemacht, das meine Gastmutter so toll gezaubert hat.

[Foto]

Dann kam eine Weile warten dazu, irgendwie mussten wir doch erst um 7:45 Uhr los, es war gerade mal 7… aber dann schnell in die Schule, und los geht’s!

Schule?! Kenn ich aber anders!

[Foto]
Also erstmal, die Schule, auf der ich bin, ist so groß wie die Turnhalle an meiner Schule in Deutschland, und die ist sehr klein…
Es gibt legendäre 4 Klassen…
die kleineren, die kleinen, die großen, und die Abschlussklasse.
Ich bin in der Abschlussklasse!

Als ich das erste Mal auf den Pausenhof kam, schauen mich alle an als wäre ich ein Alien, ein Drache oder was weiß ich, das ist im ersten Moment komisch, aber es pendelt sich ein!
Die Klassen bestehen aus ungefähr 15 Schülern und dem Lehrer.
Vor dem eigentlichen Unterricht hält der Rektor eine Rede, aber ganz offensichtlich ist es keine Pflicht ihm zuzuhören, alle reden wild durcheinander.
Wenn man dann im Klassenzimmer sitzt, wird es noch viel besser: Schüler und Lehrer haben ein ganz anderes Verhältnis, der Lehrer ist fast keine Respektsperson mehr, mehr ein Freund oder so etwas Ähnliches. Es wird lautstark gegen alles protestiert, Aufgaben werden einfach so nicht gemacht, man hört Musik oder schläft, wenn der Lehrer spricht. Es bockt niemanden, worum es gerade geht. Und der Lehrer beschwert sich nicht. Im Gegenteil, er redet noch mit der Klasse, lässt sich in Smalltalk einwickeln, fragt, ob in Deutschland alle Nazis sind…?!
Auch hier sind alle Leute supernett, und interessiert, sie wollen Deutsch lernen und mir Schimpfwörter beibringen… und so weiter!

Erster Schultag vorbei – Nach Hause

Nach einem solch anstrengenden Schultag des Nichtstuns ist es das Beste sich in Ruhe vor den Fernseher zu setzen und Telenovelas zu schauen. Oder Comedysender. Oder Actionfilme – das Costa Ricanische Fernsehen gibt einiges her!
Und ob man es glaubt oder nicht, es wird nicht langweilig, auch wenn viel Mist dabei ist!

Ach ja, ich kann alle RTL-Gucker in Deutschland, die nach Costa Rica wollen, beruhigen, keine Sorge, sogar hier gibt es Harz IV-TV… auch wenn es nicht so heißt. Ähnliches wie „Mitten im Leben“ zum Beispiel.

So und schon ist der Tag vorbei, das ging schnell, ich melde mich bald! :)

Grüße aus Costa Rica!

Pura Vida!

:*

4 Kommentar(e)

  1. Frank

    Hi Timo!
    Macht echt Spass, Deine Aufzeichnungen zu lesen und mitzuerleben, wie sich dieses Abenteuer für Dich anfühlt. Hab ein Lesezeichen auf Deinen Blog gesetzt und werde sicher immer wieder mal reinschauen. Du hast übrigens eine wirklich interessante Schreibe!

    Alles Gute – und viele schöne Erlebnisse!
    Frank

    • Timo

      Ich freue mich dass es auch dir gefällt,
      schön, und danke! :)

  2. from_outta_space

    „…ich habe ausgepackt – alles, ich habe ja erstmal nicht vor zu gehen… mein Koffer ist jetzt leer!“

    Sicherlich ein tolles Gefühl – einfach angekommen sein.

Leave a Comment